• Cuty
  • Cuty
  • Cuty
  • Cuty
 

 

Mein Name ist Cuty, bin am 17.06.1996 geboren.
Mein Geburtsname ist: Tricia von Zehlendorf.

Im Oktober 1996 lerne ich dann mein Herrchen kennen. Eigentlich wollte der ja einen Yorkcher kaufen. Das habe ich ihm dann gründlich versaut. Na ja, mein Herrchen ist behindert, Contergan behindert ist er wohl. Er hat jedenfalls kurze Arme und kurze Beine. Wie er kam, zum kauf des Yorkcher, saß er auf dem Fußboden weil er seine Beine, nein Räder ich glaube Rollstuhl heißt das Ding draußen lassen musste.

Ich fand dass toll, er war einfach nicht so riesen groß wie die anderen Menschen. Na ja, dann habe ich Ihm solange an seinen Ärmeln gerissen bis er sich für mich entschied. War wohl Liebe auf den ersten Biss?
Dann begann für mich ein aufregendes Leben. Herrchen hat auch ein Auto, ziemlich groß, mit dem sind wir dann nach Hause gefahren.
Ich hatte schon viel Angst, weil ich dass nicht kannte.

Frauchen war auch ganz nett. Jetzt habe ich damit begonnen Herrchen und Frauchen zu erziehen.

Weil Herrchen halt nicht so groß ist konnte ich mit ihm toll kuscheln. Herrchen hat mir viel Spielzeug gekauft und wir haben auch immer viel gespielt. Herrchen musste je am Tag arbeiten, aber ich habe mich immer sehr gefreut wenn er nach Hause kam. Ich habe dann immer am Fenster aufgepasst und bin zur Haustür gerannt wenn Herrchen endlich nach Hause kam. Na ja, ich musste ja Aufpassen und hab dann
gebellt, dass Frauchen den Rollstuhl bringen sollte für Herrchen.

01.10.1998 sind wir dann in unser eigenes Haus gezogen. Wir haben bis dahin in Kerpen-Götzenkirchen zu miete gewohnt. Herrchen und Frauchen haben dann ein Haus gekauft. Es war Rollstuhlgerecht, damit Herrchen keine Stufen und Treppen hatte. Das war toll, hier konnte
ich jetzt im Garten rum rennen und spielen. Herrchen war ja jetzt immer zu Hause.

Ja, Autofahren, dass fand ich schon klasse. Warum sollte ich dann zu Fuß gehen, wenn es doch viel einfacher ging. Mein Herrchen konnte dann seit dem 01.01.2000 nicht mehr arbeiten und war dann immer zu Hause bei mir. Habe dann immer auf Ihn aufgepasst. Wenn es ihm nicht so gut ging habe ich mit ihm auf dem Sofa gelegen. Erst Kissen, dann Herrchen, dann ich! Ein Glück dass ich keine 40 KG hatte, dass wäre wohl erdrückend gewesen.

Besonders toll fand ich es, mit Herrchen und Frauchen Krimis, Western oder Tierfilme im Fernsehen an zu schauen. Dann habe ich viel gebellt. Na, wäre ja auch nicht so toll gewesen so eine Pferdeherde bei uns im Wohnzimmer.

Wir haben dann auch einen Wohnwagen gekauft und einen Chevy-Van mit vielen schönen großen und weichen Sitzen. Einen habe ich direkt beschlagnahmt, war jetzt mein Sitz. Wir sind zusammen in Urlaub gefahren, aber mit Herrchen wäre ich bis ans Ende der Welt gefahren. Besonders praktisch fand ich, dass mein Herrchen keine Beine sondern so Räder hat. Beim Spazierengehen bin ich ein bisschen gelaufen und dann bei Herrchen auf dem Schoß gefahren.

Wir haben immer tollen Urlaub gemacht und sind viel Spazieren gegangen. Ich fand es immer ganz toll. Ich habe viel gesehen und erlebt und wenn es mir mal nicht so gut ging hat Herrchen sich immer sehr um mich gekümmert und sich sorgen gemacht.

Aber wenn Herrchen oder Frauchen mal krank waren habe ich mir auch immer große Sorgen gemacht und den ganzen Tag aufgepasst.

Herrchen und Frauchen sind dann Samstags auf eine Messe gefahren und meine "Oma" (die Mutter von meinem Herrchen) hat dann auf mich aufgepasst. Wir sind dann spazieren gegangen, eigentlich hatte ich ja überhaupt keine Zeit. Herrchen und Frauchen konnten ja jeden moment zurück kommen und dann? Dann war ich nicht zu Hause. Herrchen und Frauchen kamen dann um 23 Uhr nach Hause, da habe ich mich gefreut. Ich habe dann eine Wurst bekommen, weil ich ja auf das Haus aufgepasst hatte.

Herrchen musste dann am Sonntag zu einem Bekannten, ihm was am Computer machen. Herrchen hatte eigentlich keine Lust. Herrchen kannte sich mit Computer ganz gut aus, habe natürlich immer aufgepasst das er alles Richtig macht.

Ich bin dann auch mit gefahren, weil ich ja gerne Auto gefahren bin. Eigentlich wollte ich auch nicht weg fahren an diesem Sonntag weil es sehr warm war und ich irgend wie müde. Herrchen wollte den Bekannten aber nicht hängen lassen. Es war mir sehr warm im Auto. Herrchen hat zwar die Klimaanlage angestellt aber es wurde mir nicht besser.

Ich bekam auf dem nachhause weg schon Atemprobleme zu Hause hat Herrchen versucht einen Tierarzt für mich zu finden der Wochenendbereitschaft hatte leider waren die alle so weit weg. Herrchen und Frauchen haben mir den Bauch gekühlt und sind mit mir zum Tierarzt.

Ich habe noch gekämpft um mein Leben
, weil ich ja auch noch was bei Herrchen und Frauchen bleiben wollte.

Aber ich hatte leider keine Kraft mehr und bin dann im Auto eingeschlafen.

Wir sind noch bis zum Tierarzt gefahren, aber ich war schon von dieser Welt gegangen.

Herrchen und Frauchen haben mich mit nach Hause genommen. Herrchen und Frauchen haben mich in mein Körbchen gelegt und die ganze Nacht gestreichelt und viel geweint. Am nächsten morgen haben Sie mich unter meinem Lieblingsbaum mit meiner Kuschelente und einer molligen Decken im Garten beerdigt. Herrchen hat auch auch Bilder von mir an der Wand und auf einem hat er noch ein Haarbüschel von mir aufbewahrt. Ich habe ein schönes kleines Plätzchen. Herrchen und Frauchen pflege dieses Eckchen gut.

Herrchen war sehr traurig und hat viele Tage geweint und ist auch immer noch sehr traurig. Ich weiß, dass Herrchen mich nie vergisst, ich Ihn auch nicht und warte schon ungeduldig auf Ihn an der Regenbogenbrücke.

Ich glaube, dass können vielleicht viele sagen, aber ich hatte wohl das beste Herrchen und Frauchen der Welt

Herrchen wird mich nie vergessen und ich werde immer in seiner Nähe sein, wenn er mich auch nicht sieht.

Danke für die schönen Jahre die ich bei euch sein durfte!